Brandschutz-

Schulung

Brandursachen ....   

stecken überall! - die Hauptursachen für Brände sind

  • unsachgemäßer Umgang mit Einrichtungen und Stoffen,
  • fehlende Unterweisung der Beschäftigten sowie
  • mangelndes Gefahrenbewusstsein beim häufigen Umgang mit Gefahrstoffen.

Dabei gibt es weit mehr, als die oben genannten Fahrlässigkeiten, auch die Zigarette im Bett oder die in ihrem Gefahrenbewusstsein noch sorglosen Kinder sind zu nennen.

Vom Hobbykeller bis in den Dachstuhl finden sich in jedem Haushalt unzählige potenzielle Brandquellen. Besonders häufig und gefährlich sind Schwelbrände, die lange Zeit unentdeckt giftigen Brandrauch produzieren und so zur tödlichen Gefahr werden.  

Rauchmelder haben sich hier als vorbeugender Brandschutz bewährt.

Elektrische Geräte: Fast jeder vierte Brand in Privathaushalten, rund 30% entsteht durch elektrische Haushaltsgeräte. Besondere Gefahren gehen dabei von Heizgeräten, Heizkissen, Heizdecken, Bügeleisen und Kühlschränken aus. Der Stand-by-Modus bei TV-Geräten, Computern oder Hi-Fi-Anlagen erhöht zusätzlich die Brandgefahr. Überlastung von Steckdosen durch Mehrfachstecker sowie schadhafte elek- trische Leitungen, falsche Verwendung und Überhitzung von Elektrogeräten stellen ebenfalls eine Gefahr dar.                       

Küche: Eine Brandursache ist auch die nicht abgeschaltete Herdplatte, auf der noch ein Topf steht bzw. sich Plastik oder ein Küchentuch entzünden. Vergessene Brötchen im Backofen und verschmutzte Dunstabzugshauben mit Fettablagerungen sind eine weitere Gefahrenquelle.

Feuerstellen und Heizgeräte: Kamine, Öfen und Heizstrahler sind oftmals der Ausgangspunkt von Bränden. Die starke Aufheizung der Umgebung wird hierbei oft unterschätzt.

Weihnachten/Silvester: Weihnachtsbäume und Adventskränze können sich explosionsartig entzünden. Umgefallene Kerzen und das Silvesterfeuerwerk sind ein immer wieder unterschätztes Gefahrenpotenzial.

Rauchen/Unachtsamkeit: Abgesehen von der Zigarette im Bett sind auch unachtsam weggeworfene Streichhölzer, nicht ausgeglühte Asche oder herunter-gefallene Kippen Ursachen für viele Haushaltsbrände.

Spraydosen: Im erhitzten Zustand sind sogar leere Spraydosen Sprengkörper. Unabhängig vom Doseninhalt gehören sie weder in die Sonne noch in die unmittelbare Nähe von Öfen und Heizkörpern.

Brennbare Flüssigkeiten: Benzin, Heizöl, Lösungsmittel, Alkohol, Lacke und andere leicht entzündliche Flüssigkeiten stellen immer ein erhöhtes Brandrisiko dar.

Leicht brennbare Materialien: Neben sich stark erwärmenden Elektrogeräten wie Bügeleisen, Toastern und Fritteusen können sich leicht brennbare Materialien schnell selbst entzünden.

                                                                              *******************

Hoffentlich nicht bei der Feuerlöscherprüfung hier sind einige Nepper- Schlepper + Bauernfänger mit gutem Erfolg  am Ball, weil die Kunden sich mit dieser Thematik, nicht ausreichend auskennen.     

Helfen Sie mit, diesem Treiben ein Ende zu setzen.

Achten Sie, zu Ihrer Sicherheit auf nachfolgendes.

  • a. Lassen Sie sich den Perso- und den Prüfausweis zeigen.
  • b. Zugehörigkeit zu einem Verband bestätigen lassen.
  • c. Ist der Betrieb zertifiziert, oder Mitglied in einer Gütegemeinschaft.
  • d. Besteht eine ausreichende Haftpflichtversicherung.
  • e. Achten Sie auch auf die Ausstattung des Servicewagens.
  • f.  Wenn Sie sich nicht SICHER sind- Rufen Sie den Betrieb an.

Ich habe diesen Film in N3 gesehen, und kann Ihnen diesen nur ans Herz legen, damit Sie nicht auch einmal einen solchen FeuerLöscherPrüfer in die Hände geraten. Schauen Sie einfach einmal rein.