Brandschutz-

Schulung

Lösch Tipps.... Wie kann ich selbst einen Brand löschen? 

Bei der Brandbekämpfung unbedingt immer auf die eigene Sicherheit achten.

Elektrische Geräte wie Heizöfen, Fernseher, Bügeleisen usw. abschalten. Gashähne schließen.  üren zu benachbarten Wohnungen und Räumen schließen.

  • Als allererstes an die Personensicherheit denken.
  • Feuerlöscher erst am Brandherd betätigen.
  • Unter Beachtung der Windrichtung immer mit dem Wind vorgehen.
  • Wenn nur ein Löscher zur Verfügung steht, sorgsam benutzen und den Inhalt portionsweise  verwenden, wenn dadurch der Löscherfolg nicht gefährdet wird.
  • Besser mehrere Feuerlöscher gleichzeitig als nacheinander einsetzen.
  • Feuerlöscher verschiedener Löschklasse nicht gemischt verwenden. Das kann zur Verminderung der Löschwirkung führen. 

VERWENDUNG VON FEUERLÖSCHERN

  1. Feuerlöscher erst am Brandherd betätigen.
  2. Feuerlöscher entsichern und Schlagknopf oder Handrad betätigen.
  3. Schlauch fest in die Hand nehmen. Achtung:15 bar Betriebsdruck!
  4. Zum Löschen in gebückter Haltung vorgehen, da in Bodennähe erfahrungsgemäß bessere Sicht- und Luftverhältnisse herrschen.
  5. Durch Druck auf die Löschpistole strömt das Löschmittel aus.

 

Vorgehensweise beim Löschen

Da der Feuerlöscher nur für eine begrenzte Zeit Löschmittel aus stößt (je nach  Größe des Feuerlöschers reicht das Löschmittel nur einige Sekunden), sind folgende Hinweise zu beachten, um die bestmögliche Löschwirkung zu erzielen:  

  •  Flächenbrände vom Rand her löschen.
  • Tropfbrände werden von oben nach unten gelöscht, damit brennende Tropfen das Feuer nicht wieder neu entzünden.
  • Flüssigkeitsbrände möglichst mit einem Löschnebel bekämpfen. Ein voller Löschstrahl kann unter Umständen den Brandherd vergrößern!
  • Bei der Verwendung von Pulverlöschern bei Feststoffbränden (Brandklasse A) das Löschmittel stoßweise abgeben. Das Pulver legt sich so besser auf das Brandgut.
  • Bei der Verwendung von Pulverlöschern bei Flüssigkeits- und Gasbränden (Brandklasse B, C) die Flammen mit einer Pulverwolke (aus dem Abstand!) einhüllen. Den Pulverstrahl nicht unterbrechen. Ebenso bei Kohlendioxid-Löschern und Flüssigkeitsbränden.
  • Die gelöschte Brandstelle nicht sofort verlassen, sondern beobachten, ob sich das Feuer wieder entzündet (Brandwache). Reservelöschmittel bereitstellen.
  • Die verwendeten Feuerlöscher nicht wieder zurückstellen, sondern gleich Fachbetrieben zur Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft übergeben.

Und nicht vergessen,  

Feuerlöscher müssen in der Regel vor Ablauf von zwei Jahren auf ihre Funktion überprüft werden (Sonderregelungen beachten!). Die Überprüfung dient vor allem:

 

  1. der ordnungsgemäßen Funktion des Feuerlöschers
  2. der Sicherheit des Benutzers eines Feuerlöschers (es wird mit hohen     Drücken gearbeitet)

Bei ordnungsgemäßer Überprüfung erhält er eine Prüfplakette, auf der ersichtlich ist, wann er zuletzt überprüft wurde. Es muss außerdem sichtbar sein, wer den Feuerlöscher überprüft hat. Ein Hinweis auf die "Nächste Prüfung" ist eine freiwillige Angabe.

Zur Überprüfung eines Feuerlöschers gibt es in Deutschland die DIN EN 3, und im Allgemeinen die vom Hersteller erlassenen Prüf- und Füllvorschriften. Diese sind bei uns einsehbar. Damit ist für den Eigentümer des Feuerlöschers eine gewisse Kontrolle der Wartungsarbeiten und der damit verbundenen Kosten möglich.

GLORIA Feuerlöscher - Shop

Ausgelöste Feuerlöscher sind entsprechenden Fachbetrieben zur Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft zu übergeben. Sollte ein nicht funktionierender Feuerlöscher, der nicht überprüft wurde, schuld sein, dass der Schaden größer ist, so kann die Versicherung den Ersatz reduzieren. 

Feuerlöscher finden Sie bei unserem Partner

 "Dierker Brandschutz oHG "

Feuerlöscher in Arbeitsstätten                                                                   

Berechnungsgrundlage für die Ausstattung mit Feuerlöschern in Abhängigkeit von der Brandgefährdung sind die Löschmitteleinheiten (LE). Sie wurden eingeführt, um die unterschiedlichen Löschwirkungen (Ratingzahl) von verschiedene Löschern (Wasser, Schaum, Pulver) miteinander vergleichen zu können. Ein Feuerlöscher kann bis zu 15 LE haben.

In Deutschland ist die Grundlage für das Berechnungsverfahren die Arbeitsstättenrichtlinie ASR 13/1,2 sowie die deutsche Fassung der europäischen Norm, die DIN EN 3. In Orientierung an die berufsgenossenschaftliche Regel BGR 133 wird das Ausgabeergebnis hinsichtlich der Löschmitteleinheiten optimiert, ohne dass hierdurch die durch die Arbeitsstättenrichtlinie ASR 13/1,2 und die DIN EN 3 getroffenen Regelungen berührt werden.    

Wandhydranten werden in Gebäuden fest installiert und dienen der Löschwasserentnahme.
Sie können in Nischen, Einbau- und Wandschränken untergebracht werden. Die Schlauchlängen müssen so bemessen werden,   dass im Brandfall auch der entfernteste Bereich erreicht werden kann. Zudem ist es möglich, Wandhydranten mit weiteren Brandbekämpfungsanlagen zu kombinieren, beispielsweise mit Feuerlöschern, Brandmeldeanlagen oder Zumischern.                   Sie werden meist über eine unter Druck stehende Steigleitung mit Löschmittel versorgt.   

BENUTZUNG VON WANDHYDRANTEN

 

Schranktür öffnen.

  1. Schlauch vollständig abrollen.
  2. Handrad langsam aufdrehen.
  3. Strahlrohr erst am Brandherd öffnen.

Wasserschaden vermeiden.